Die Geobretter

Bauanleitung

Will man ein sehr praktisches und zudem individuelles Spiel- und Übungsgerät haben, so bietet sich das Geobretter bauen an. Kinder können ein Geobrett gemeinsam mit ihrer Klasse im Werkunterricht fertigen oder Eltern können das Geobretter bauen für ihre Kinder übernehmen. Es gibt unterschiedliche Varianten ein Geobrett selbst herzustellen und somit auch unterschiedliche Ausgangsmaterialien. Hier wird jetzt die Variante beschrieben, die Schüler auch selbst erledigen können. Dafür braucht man nicht besonders viele Einzelteile, nur ein Brett, beispielsweise eine Sperrholzplatte, mit den ungefähren Maßen 15 x 15 x 1cm, ein paar Nägel, Gummiringe, Hammer und Sandpapier.

Zunächst sollte man sich das Holzbrett zurecht sägen lassen, beispielsweise im Holzzuschnitt des Baumarktes, wo man das Sperrholz gekauft hat. Anschließend muss man mit dem Sandpapier die Ecken und Kanten abschleifen, damit keine Verletzungsgefahr durch abstehende Holzsplitter entstehen kann. Das Geobretter bauen wird nach dem Fertigstellen der Holzplatte damit fortgesetzt, dass man Punkte dort, wo die Nägel anschließend sitzen sollen, in gleichen Abständen zueinander aufzeichnet. Dabei ist besonders darauf zu achten, dass jeweils vier Nägel ein Quadrat bilden und dass in dem Quadrat überall ein rechter Winkel vorhanden ist, damit mit später auch exakte Winkel und geometrische Figuren aufspannen kann. Hat man die Punkte aufgezeichnet, so kann man mit einem Hammer die Nägel in das Brett schlagen, wobei alle Nägel gleich weit aus der Holzplatte herausschauen sollten.

Jetzt kann man das Geobrett benutzen, indem man Gummiringe, die sowohl im Schreibwaren- als auch im Haushaltswarengeschäft erhältlich sind, um die Nägel spannt. So entstehen geometrische Figuren, die man durch das Umspannen des Gummis jederzeit in andere Figuren umändern kann. Nun ist das Projekt Geobretter bauen abgeschlossen und man hat ein schönes, selbst gemachtes Geobrett zur Verfügung, ohne dafür einen allzu großen Aufwand betrieben zu haben. Zudem macht es den Kindern noch mehr Spaß, Dinge zu benutzen, die sie auch selbst gefertigt haben, da sie dann immer stolz auf ihr Werk sein können.