Die Geobretter

in der Grundschule

Vor allem Kinder, die gerade erst eingeschult wurden, haben noch keinen richtigen Begriff von Flächen, Umfang oder geometrischen Formen. Die Geobretter Grundschule sind dazu da, dies zu ändern, da sie es den Kindern erleichtern geometrische Figuren zu lernen und dabei auch noch Spaß zu haben. Die Schüler können Figuren und Muster aufspannen und sich so mit dem Geobrett vertraut machen. Der Gummiring, der um die Nägel gespannt wird, kann immer wieder umgespannt werden und somit weisen die Geobretter (Kaufempfehlung) Grundschule eine enorme Flexibilität auf. Sie sind dazu da, den Kindern vor allem die Geometrie, mit ihren Formen, Winkeln und sonstigen Anwendungen, wie der Symmetrie, der Spiegelung, der Kongruenz oder der Drehung näher zu bringen.

Da der Unterricht besonders in der ersten und zweiten Jahrgangsstufe noch nicht so streng verlaufen soll, bieten sich die Geobretter Grundschule an, da sie Aktivität in den Unterricht bringen, aber trotzdem kein Chaos verursachen. Es muss nicht viel aufgebaut oder weggeräumt werden, es kann nicht viel verloren gehen und interessant machen die Bretter den Unterricht zudem, da man nicht nur zuhören, sondern auch selbst einmal etwas tun darf. Um auch die motorischen Fähigkeiten im Bezug auf das Zeichnen und die visuelle Wahrnehmung zu fördern, können die Kinder die aufgespannten Figuren auch auf Leervorlagen aufzeichnen. Die Geobretter Grundschule dienen dazu, dass die Kinder die wichtigsten geometrischen Figuren kennen lernen, wie Dreiecke, Vierecke und Fünfecke, und dass sie lernen, wie diese miteinander zusammenhängen.

Um die Zusammenhänge kennenzulernen, bietet sich vor allem die Arbeit mit dem Banknachbarn an, da man zu zweit meist noch kreativer ist als alleine. Dann können gemeinsam Figuren gespiegelt und mit einem Spiegel überprüft oder Flächeninhalte ermessen werden. So wird nicht nur immer mehr gelernt, sondern auch die Gemeinschaft der Klasse wächst zusammen und niemandem wird langweilig. Auch auf dem Pausenhof kann man Spaß mit dem Prinzip des Geobrettes haben, indem die Schüler die Nägel spielen und ein großes Seil oder Hüpfgummi um sie herum gespannt wird.